Australien

MAGNETIC ISLAND


24. Okt 2017 in Australien

Magnetic Island ist eine paradiesische Insel an der Ostküste von Australien. In den zahllosen Buchten befinden sich traumhafte Sandstrände, die zum Verweilen einladen. Wer lieber aktiv sein möchte, der wandert entlang des „The Forts Walk“ und sieht dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit Koalas.

Wer einen Mietwagen hat und Magnetic Island besucht, der stellt sich unweigerlich die Frage, ob er das Auto mit auf die Insel nimmt oder nicht. Wir haben uns ausgerechnet, dass die Kosten in unserem Fall gleich sind. Die Fähre mit Auto und ein Campingplatz sind in etwa gleich hoch wie die Fähre ohne Auto und eine feste Unterkunft. Praktischer für uns war es das Auto einfach mitzunehmen, damit wir all unser Gepäck dabei haben und wir uns keine Gedanken über das Fortkommen machen mussten.

Townsville biete sich für einen Großeinkauf an. Hier gibt es größere Supermärkte als auf Magnetic Island, die deutlich günstiger sind und eine vielfältigere Auswahl haben. Notfalls bekommt man die allermeisten Sachen auch auf Magnetic Island, wer keine Zeit hat in Townsville einzukaufen, muss sich daher keine Sorgen machen.

Durch die Nähe der Fährterminals zum Stadtzentrum bietet es sich ebenfalls an, einen kurzen Abstecher zum „The Strand“ zu machen. Über drei Kilometer zieht sich die Straße entlang der Küste. Zum Meer hin befindet sich ein mit Palmen gesäumter Sandstrand, während auf der anderen Seite Restaurants und Cafés liegen. Wir haben uns in einem Eiscafé eine große Portion Eis gegönnt und mussten uns dann beeilen pünktliche zur Fähre zu kommen.

Die Überfahrt von Townsville auf Magnetic Island haben wir mit der Autofähre von Fantasea Cruising Magnetic Ferry unternommen. Das Terminal liegt nahe dem Stadtzentrum von Townsville auf der östlichen Seite des Ross Creek. Der Hinweis sollte unbedingt beachtet werden, denn auf der anderen Seite gibt es ebenfalls ein Fährterminal eines anderen Anbieters.

Magnetic Island | Fährfahrt von Townsville nach Magnetic Island

Magnetic Island | Fährfahrt von Townsville nach Magnetic Island

Das Ziel auf Magnetic Island ist für alle Fähren die Nelly Bay. Hier befindet sich das Fährterminal und es gibt einen vergleichsweise großen Supermarkt und ausreichend Parkplätze. Nach dem Verlassen der Fähre haben wir uns direkt auf den Weg zur Nordseite der Insel gemacht. Dort lag der Campingplatz unserer Unterkunft, dem Bungalow Bay Koala Village.

Das Bungalow Bay Koala Village ist primär auf Backpacker ausgerichtet. Es gibt einen kleinen Kochbereich für alle, die sich selber verpflegen wollen. Wer das nicht will, für den gibt es die Möglichkeit Pizza zu bestellen. Die kulinarischen Erwartungen sollten nicht zu hoch liegen, da an der Bar nur fertige Tiefkühlpizzen im Ofen gebacken werden. Was die Unterkunft so besonders macht, ist der kleine Koala Park auf der Anlage. Es gibt Eidechsen, Geckos, Krokodile und natürlich Koalas zu bestaunen. Gegen eine extra Gebühr von 18$ dürfen die Koalas auf den Arm genommen werden.

Am ersten Abend haben wir die Geoffrey Bay besucht, die für die Felskängurus bekannt ist. Am östlichen Ufer befindet sich der Armand Way an dessen Ende ein Parkplatz ist. Die Kängurus versammeln sich hier jeden Abend zum Sonnenuntergang. Wir waren wohl etwas zu früh dran und sind zunächst den kleinen Weg durch die Felsen gelaufen. Als wir nach wenigen Minuten zurückkamen, war bereits das erste Felskänguru zu sehen. Nach und nach folgten immer mehr Kängurus und hüpften auf den Felsen entlang oder versuchten den Touristen auf dem Parkplatz Futter zu entlocken.

Magnetic Island | Felsdurchgang an der Geoffrey Bay

Magnetic Island | Felsdurchgang an der Geoffrey Bay


Magnetic Island | Felskänguru mit Baby

Magnetic Island | Felskänguru mit Baby


Magnetic Island | Känguruhs versteckt in einer Felsspalte

Magnetic Island | Känguruhs versteckt in einer Felsspalte

Am Ostufer der Horseshoe Bay beginnt ein kleiner Pfad, von dem aus ein Rundweg startet. Der Rundweg führt an allen Buchten dieses Teils der Insel entlang. Die erste Bucht, die wir erreichen, ist die Balding Bay, die von beiden Seiten von Felsen abgegrenzt ist. Zu dieser Bucht führt ausschließlich der schmale Pfad und es gibt keinen Zugang für Autos. Darum herrscht hier eine herrliche Ruhe an dieser schönen Bucht.

Magnetic Island | Sandstrand an der Horseshoe Bay

Magnetic Island | Sandstrand an der Horseshoe Bay


Magnetic Island | Segelboote am Strand

Magnetic Island | Segelboote am Strand


Magnetic Island | Idyllisch gelegene Balding Bay

Magnetic Island | Idyllisch gelegene Balding Bay


Magnetic Island | Der Weg zum Strand

Magnetic Island | Der Weg zum Strand


Magnetic Island | Sandstrand an der Balding Bay

Magnetic Island | Sandstrand an der Balding Bay

Als Nächstes kam die Radical Bay in den Blick und zeigte sich direkt von ihrer schönsten Seite. Der Wanderweg läuft direkt auf eine Ansammlung von Palmen zu, hinter den sich der Sandstrand und das türkisblaue Meer erstrecken. Wir kamen genau zur richtigen Tageszeit an für eine Mittagspause in dieser traumhaften Kulisse. Im Schatten eines Baumes mit der frischen Brise vom Meer war die Mittagshitze gut auszuhalten. Uns hat erstaunt, wie wenig an diesem Strand los war, denn trotz der Straße waren auf dem Parkplatz nur wenige Autos vorzufinden.

Magnetic Island | Paradiesische Palmen an der Radical Bay

Magnetic Island | Paradiesische Palmen an der Radical Bay


Magnetic Island | Palmen mit dem Strand und Meer im Hintergrund

Magnetic Island | Palmen mit dem Strand und Meer im Hintergrund


Magnetic Island | Würgefeige an der Radical Bay

Magnetic Island | Würgefeige an der Radical Bay


Magnetic Island | Segelboot im Hintergrund des Strandes

Magnetic Island | Segelboot im Hintergrund des Strandes


Magnetic Island | Strand der Radical Bay

Magnetic Island | Strand der Radical Bay

Nicht weit entfernt von der Radical Bay liegt die Florence Bay. Im direkten Vergleich zu den vorherigen Buchten bietet die Florence Bay einen weniger imposanten Eindruck. Das liegt aber eher an der Schönheit der anderen Buchten. Wir haben uns es uns hier kurze Zeit gemütlich gemacht und versucht zu Schnorcheln. Wir mussten schnell feststellen, dass das Wasser dazu zu aufgewühlt war und die Sichtweite Unterwasser zu gering war.

Magnetic Island | Segelboot in der Florence Bay

Magnetic Island | Segelboot in der Florence Bay


Magnetic Island | Sandstrand an der Florence Bay

Magnetic Island | Sandstrand an der Florence Bay

Ein Stück weiter südlich liegt ein Aussichtspunkt direkt an der Radical Bay Road, von wo die Arthur Bay zu sehen ist. Von hier oben zeigt sich die türkisblaue Farbe des Wassers nochmal mit mehr Kontrast. Im Hintergrund ist an klaren Tagen Townsville und das australische Festland zu erkennen.

Magnetic Island | Arthur Bay vom höher gelegenden Aussichtspunkt

Magnetic Island | Arthur Bay vom höher gelegenden Aussichtspunkt

Am Ende unserer Wanderung gelangten wir an den „The Forts Walk“. Diesen sind wir einen kurzen Abschnitt hineingewandert und wollten am folgenden Tag den ganzen Weg ablaufen. Der Wanderweg ist dafür berüchtigt, dass es hier viele Koalas gibt, die es sich auf den Bäumen entlang des Weges gemütlich machen. Tatsächlich hatten wir bereits nach kurzer Zeit Glück. Auf einem Baum direkt am Wegesrand saß ein Koala. Bei genauerem hinschauen entdeckten wir ein Baby, das sich im Fell seiner Mutter festklammert. Nach einer Weile machte sich das Baby alleine auf eine Entdeckungstour in den Baumwipfel.

Wir hätten Stunden damit verbringen können dem kleinen Koala-Baby beim Klettern zuzuschauen. Der kleine Koala war im Gegensatz zu seiner Mutter sehr aktiv und kletterte auf eine tollpatschige Art durch das Geäst. Am Ende ging es zurück ins kuschelige Fell der Mutter. Für uns war das ein fantastischer Vorgeschmack auf den kommenden Tag, wo wir den Forts Walk komplett entlangwandern wollten.

Magnetic Island | Koala Baby am The Forts Walk

Magnetic Island | Koala Baby am The Forts Walk


Magnetic Island | Nahaufnahme vom Koala Baby

Magnetic Island | Nahaufnahme vom Koala Baby


Magnetic Island | Koala Baby greift nach einem Ast

Magnetic Island | Koala Baby greift nach einem Ast

Magnetic Island | Koala Baby klettert tappsig durch den Baum

Magnetic Island | Koala Baby klettert tappsig durch den Baum


Magnetic Island | Nach der Klettertour geht es zurück zur Mutter

Magnetic Island | Nach der Klettertour geht es zurück zur Mutter

Früh am nächsten Morgen waren wir wieder am „The Forts Walk“. Diesmal sind wir den ganzen Rundweg gegangen und haben das eigentliche Ziel des Weges gesehen, die Ruinen der Geschützanlage aus dem 2. Weltkrieg. Auf kleinen Tafeln ist die ursprüngliche Nutzung der einzelnen Gebäude beschrieben und es wird der geschichtliche Hintergrund dieser Geschützanlage erklärt.

Unser Ziel war natürlich wieder die Sichtung von Koalas. Hier auf Magnetic Island gibt es eine vergleichsweise hohe Population von Koalas, sodass die Chancen hoch sind Koalas zu sehen. Wir hatten wieder Glück und sogar mehrere Koalas entlang des Weges gesehen. Für die Koalas scheint das Leben ausschließlich aus Schlaf zu bestehen. Die Astgabeln sollten besonders im Auge behalten werden, da das die bevorzugten Schlafstellen der Koalas zu sein scheinen. Einigen Koalas reicht ein blanker Ast und dann werden dort alle viere von sich gestreckt. Das sieht immer sehr entspannt aus, wie die Koalas in den Bäumen hängen.

Die Koalas lassen sich von uns nicht stören und es ist kein Problem bis auf wenige Meter an die Tiere heranzukommen. Zu Dicht sollte man den Koalas nicht kommen, da die Tiere scharfe Krallen haben und diese notfalls einsetzen, wenn sie sich bedroht fühlen.

Magnetic Island | Bunter Papagei am Campingplatz

Magnetic Island | Bunter Papagei am Campingplatz


Magnetic Island | Koala chillt am Forts Walk auf einem Ast

Magnetic Island | Koala chillt am Forts Walk auf einem Ast


Magnetic Island | Nahaufnahme von einem Koala

Magnetic Island | Nahaufnahme von einem Koala


Magnetic Island | Koala schläft an einem Ast geklammert

Magnetic Island | Koala schläft an einem Ast geklammert


Magnetic Island | Ein beliebter Platz von Koalas sind Astgabelungen

Magnetic Island | Ein beliebter Platz von Koalas sind Astgabelungen


Magnetic Island | Koala klettert den Baum hoch

Magnetic Island | Koala klettert den Baum hoch

Wir waren von Magnetic Island positiv überrascht und hätten gerne mehr Zeit auf der Insel verbracht. Zwei Übernachtungen sind das absolute Minimum für Magnetic Island, besser wäre es drei Übernachtungen einzuplanen und dann zwei volle Tage auf der Insel zu haben. Uns fehlte die Zeit, um an den fantastischen Orten eine längere Zeit zu verweilen und einfach die Ruhe zu genießen.



Schreib den ersten Kommentar





Atherton Tablelands
Australien | Atherton Tablelands
Mission Beach
Australien | Mission Beach
Brisbane
Australien | Brisbane
Byron Bay
Australien | Byron Bay